Van Hool baut 20 elektrische 'Trambusse' für Linz (Österreich)

Van Hool baut 20 elektrische 'Trambusse' für Linz (Österreich)
  • 100% elektrischer und emissionsfreier ‚Trambus‘ stellt Innovationskraft von Van Hool unter Beweis.
  • Premiere: erster Doppelgelenk-Trambus in Österreich.
  • ‚Trambus‘ von Van Hool weiterhin auf dem Vormarsch in Europa.

Koningshooikt – Van Hool, der belgische unabhängige Hersteller von Bussen, Reisebussen und Nutzfahrzeugen, hat einen Vertrag über die Lieferung von 20 voll-elektrischen und emissionsfreien Doppelgelenk-Trambussen des Modells Exqui.City (24 Meter) mit Linz AG Linien unterzeichnet, dem Verkehrsunternehmen der Stadt Linz (Österreich) und Umgebung. Die Auslieferung der ersten Prototypen dieser ‚Trambusse‘ ist für die erste Hälfte 2017 geplant. Alle Fahrzeuge sollen bis Ende 2019 auf den Linien 41, 43, 45 und 46 in Linz und der weiteren Umgebung fahren.Für Van Hool ist dieser Auftrag eine Premiere: Dank einer innovativen Antriebstechnik aus zwei Elektromotoren und einem batteriebetriebenen Reserveantrieb fahren die neuen Doppelgelenk-Oberleitungstrambusse in Linz zu 100·% elektrisch und ohne Abgase. Damit stellt der Bushersteller aus Koningshooikt seine Innovationskraft unter Beweis, insbesondere auf dem stark umkämpften Markt des hochwertigen öffentlichen Personennahverkehrs.

Der Bürgermeister der österreichischen Stadt Linz (fast 200.000 Einwohner), Klaus Luger, erläutert: „Den öffentlichen Personennahverkehr in Linz attraktiv zu machen, hat für mich hohe Priorität. Mit den 20 neuen Doppelgelenk-Oberleitungstrambussen setzen wir neue Qualitätsmaßstäbe. Nun werden die modernsten Oberleitungsbusse Österreichs in Linz fahren. Dadurch wird der öffentliche Personennahverkehr in Linz für die Fahrgäste noch komfortabler. Einerseits können mehr Fahrgäste befördert werden, und andererseits besticht die Innenausstattung mit noch mehr Komfort. Und zudem trägt die innovative Antriebstechnik der Fahrzeuge zum Umweltschutz bei.“

Filip Van Hool, CEO bei Van Hool nv, erklärt: „Dieser wichtige Auftrag ist in zweierlei Hinsicht von Bedeutung: 1) Er ist gut für die Beschäftigungssituation in der Niederlassung in Koningshooikt, wo wir uns auf den Bau von Fahrzeugen mit hohem Mehrwert konzentrieren müssen wie den Exqui.City. Jedenfalls werden die Wettbewerbsbedingungen im Segment reguläre Stadtbusse untragbar, da Konkurrenten diese Standardbusse nur noch in Niedrigkostenländern wie Tschechien und der Türkei bauen.

2) Dieser Auftrag bestätigt, dass unsere Strategie, bei der wir uns auf Entwicklung, Produktion und Verkauf von Bussen für hochwertigen öffentlichen Personenverkehr konzentrieren, Früchte trägt. Übrigens bemühen wir uns, in den kommenden Wochen oder Monaten in diesem Bereich noch von uns hören zu lassen ...”

Im Gegensatz zu früheren Oberleitungsmodellen dieses Trambusses, bei dem kurze kontaktlose Lücken in der elektrischen Oberleitung noch mit Hilfe eines Dieselmotors überbrückt werden mussten, haben die modernen Oberleitungstrambusse zusätzlich zu zwei Elektromotoren auch einen rein elektrischen Reserveantrieb über Batterien. Mit dieser innovativen Antriebstechnik können in Zukunft problemlos kurze Strecken ohne Kontakt zur Oberleitung überbrückt werden. So werden die Fahrzeuge deutlich flexibler.

Die elektrische Traktionsausrüstung wird von Vossloh-Kiepe geliefert. Zwei wartungsfreie, zentral angeordnete Asynchronmotoren für die zweite und dritte Achse treiben die Doppelgelenk-Oberleitungstrambusse an. Die Batterie für den Reserveantrieb wird beim Fahren über den Kontakt mit der elektrischen Oberleitung und/oder durch die Rückspeisung von Bremsenergie geladen.

Um 30·% größere Fahrgastkapazität

Mit den neuen Oberleitungstrambussen wird die Fahrgastkapazität bei unverändertem Fahrplan und mit demselben Personalbestand um gut 30·% gesteigert. Derzeit haben die Trolleybusse in der Flotte der LINZ AG LINES eine Länge von ca. 18 Metern. Die neuen 24 Meter langen Doppelgelenk-Oberleitungstrambusse haben eine Fahrgastkapazität von etwa 180 Personen pro Fahrzeug.

Board Director Dr. Jutta Rinner von der LINZ AG erklärt: „Um die Kundenzufriedenheit in unserem öffentlichen Personennahverkehr aufrechtzuerhalten oder zu steigern, brauchen wir einen hohen Qualitätsstandard und Komfort. Der Einsatz fortschrittlicher Technologie und eine moderne Flotte sind wichtige Elemente, um dem öffentlichen Personennahverkehr in Linz einen neuen Impuls zu geben. Wir freuen uns sehr, dass wir mit den neuen Doppelgelenk-Oberleitungstrambussen wieder die Vorreiterrolle von LINZ AG LINES im öffentlichen Personenverkehr in Österreich unter Beweis stellen können.“

Der Exqui.City kombiniert die Flexibilität eines Busses mit der Effizienz einer Straßenbahn. Die Trambusse haben ein eindeutig futuristisches Design und bieten ein hohes Niveau an Komfort: Klimaanlage, niedriger Lautstärkepegel und angenehme Beleuchtung. Dabei bieten sie eine optimale Zugänglichkeit mit niedrigen Eingängen und einen schnellen Einstieg dank drei oder vier breiten Türen. Für diesen Fahrzeugtyp können die Kunden verschiedene Antriebe wählen.

Die flexible Antriebsplattform des Exqui.City kann sowohl in der 18·m langen, als auch in der 24·m langen Ausführung als Basis für unterschiedliche umweltfreundliche Antriebssysteme eingesetzt werden; so sind Trolleybusse, Hybridsysteme, Brennstoffzellenbusse oder Batteriebetrieb möglich.

Van Hool bietet mit dem Exqui.City, den es in einer 18·m und einer 24·m langen Version gibt, eine realistische Antwort auf die Nachfrage in Sachen umweltfreundlichem, effizientem und kostengünstigem öffentlichem Personennahverkehr. Genau deshalb haben sich Städte wie Metz (F), Barcelona (E), Parma (I), Genf (CH), Luxemburg (L), Malmö (S), Bergen (N), Hamburg (D) und Martinique (F) für den Exqui.City entschieden.

Van Hool ist ein belgischer unabhängiger Hersteller von Bussen, Reisebussen und Nutzfahrzeugen. Das Unternehmen wurde 1947 gegründet und hat seinen Sitz in Koningshooikt. Die Produktion ist überwiegend für Kunden in Europa und Amerika bestimmt. Van Hool zählt gut 4.750 Mitarbeiter weltweit, wobei der größte Teil in den Produktionsniederlassungen in Koningshooikt und Bree (Belgien) sowie in Skopje (Mazedonien) beschäftigt ist.

ENDE

Wenn Sie als Redakteur nähere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:

Dirk Snauwaert, Public Relations Manager bei Van Hool, Bernard Van Hoolstraat 58, 2500 Lier (Koningshooikt), Belgien. Tel: +32 (0)3 420 22 12, Handy: +32 (0)499 555 032,

e-mail: dirk.snauwaert@vanhool.be.
Website: www.vanhool.be Website Exqui.City: www.exquicity.be